Die Ästhetik der Industrie

| Tim Schätzke
Schon Galileo Galilei war als Erfinder begeistert von der Präzision und Gleichmäßigkeit der Bewegung von Maschinen. Diese Faszination ist vielen Menschen bis heute erhalten geblieben. Natürlich geht diese oft im Alltag unter, wenn man jeden Tag an seiner Maschine steht und diese in- und auswendig kennt, jedoch schaffen wir es dann oft, selbst diesen Menschen einen neuen Blickwinkel auf Ihr Arbeitsgerät zu geben.
Die Ästhetik der Industrie

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Quid ergo attinet dicere: Nihil haberem, quod reprehenderem, si finitas cupiditates haberent? Quis suae urbis conservatorem Codrum, quis Erechthei filias non maxime laudat? Duo Reges: constructio interrete. Quid, cum fictas fabulas, e quibus utilitas nulla elici potest, cum voluptate legimus? Hic ambiguo ludimur. Vos autem cum perspicuis dubia debeatis illustrare, dubiis perspicua conamini tollere. Non igitur de improbo, sed de callido improbo quaerimus, qualis Q.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Polemoni et iam ante Aristoteli ea prima visa sunt, quae paulo ante dixi. Sed quid attinet de rebus tam apertis plura requirere? Quid turpius quam sapientis vitam ex insipientium sermone pendere? Primum quid tu dicis breve?

Der Rhythmus der Industrie

Was andere oftmals als Krach bezeichnen klingt für uns, bei der Besichtigung vor einem Dreh oft wie Musik. Rhythmen die sich ergänzen und ein Ganzes ergeben. Die persönliche Melodie eines Industriebetriebs. Wenn man es nun schafft, dies einzufangen und auf Film zu bannen, n kann dies viele Vorteile haben. Manche unserer Kunden nutzen es um neue Mitarbeiter oder Auszubildende von ihrem Maschinenpark zu begeistern. Aber sich sind auch viele industrieaffine Einkäufer mit einer solchen Aufarbeitung zu begeistern oder wenigstens in eine positive Grundstimmung während eines Verkaufsgesprächs mit Ihnen zu bringen.

Begeisterung steckt an

Menschen die etwas mit Leidenschaft herüber bringen können, sind erfolgreicher als reine Rationalisten. Denn oftmals ist es genau diese Begeisterung, die andere dazu beflügelt etwas unmögliches zu erreichen. Das Leidenschaftliche “machen” einer Sache ist in der Jugendsprache durch den Begriff “Porn” geprägt. So posten begeisterte Menschen Ihr Essen auf Instagramm. Diesen Prozess nennt man heute gemeinhin “Food Porn”.

Also trauen Sie sich zu begeistern!

Produzieren Sie gemeinsam mit uns Ihren eigenen “Industry Porn”. Das leidenschaftliche Darstellen Ihres Maschinenparks und begeistern Sie Ihre Kunden und Mitarbeiten, und sehen auch Sie Ihren Maschinenpark mal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Denn begeisterten Menschen, fällt es leichter ihre Dienstleistung an den Mann/die Frau zu bringen. Oder wann haben Sie das letzte Mal beispielsweise Ihre Errodiermaschine so gesehen, als sei sie der Morgennebel auf einem kleinen See, wie in unserem Filmbeispiel für die Firma PETA-Formenbau?

Oder den Abfall aus ihrem Stanzwerkzeug wie Herbstlaub fallen gesehen, wie in unserem Beispiel eines Rekruting-Films der Firma Carl Kaestner?